Analekzem

Das Analekzem ist ein Ausschlag im Bereich des Afters, der akut oder auch chronisch auftreten kann. Analekzeme sind ein häufig auftretendes Krankheitsbild in der Analregion. Analekzeme äußern sich mit Symptomen wie geröteten und nässenden Hautstellen am After und damit auch dem Auftreten von starkem Juckreiz am After. Da Analekzeme oft mit mangelnder Hygiene in Verbindung gebracht werden, schämen sich manche Patienten und Patientinnen für das Brennen und Jucken am After, bzw. die Beschwerden in der Analregion generell. Warum dieser Irrglaube in den meisten Fällen unbegründet ist, und welche anderen Ursachen zu einem Analekzem führen können und wie sich das Analekzem von Hämorrhoiden abgrenzen lässt, erfährst du in diesem Blogpost. 

Was ist ein Analekzem?

Ein Analekzem ist ein Ausschlag der Haut im Bereich des Afters. Dieser Ausschlag kann sich durch Brennen am After, Nässen am After, aber vor allem durch starken Juckreiz am After äußern. Analekzeme sind für die meisten Patientinnen nicht nur äußerst unangenehm, sondern auch tabuisiert, da in unserer Gesellschaft nur selten über Beschwerden im Anogenitalbereich gerne und oft gesprochen wird. Dieser Umstand führt dazu, dass in vielen Fällen die medizinische Untersuchung und fachliche Diagnose erst nach längerem Bestehen des Ausschlags bzw. Analekzems in Anspruch genommen werden.

Was sind die Ursachen für ein Analekzem? 


Der Entstehung eines Analekzem geht meistens eine Beeinträchtigung der natürlichen Hautbarriere in der Analregion voraus. Diese Beeinträchtigung kann auf unterschiedliche Weisen erfolgen. In der Regel werden hier drei Hauptursachen und damit auch Formen für das Analekzem in der Medizin unterschieden.

Die häufigste Ursache für Analekzeme sind direkte Schädigungen der Hautbarriere durch chemische oder auch mechanische Reizung oder Überbeanspruchung. Chemische Reizungen sind oft durch austretende Darmsekrete verursacht, die beispielsweise bei Hämorrhoidalleiden oder auch Analfisteln am After von selbst austreten können. Analekzeme können ebenso durch unzureichende oder auch im Alter erschwerte Hygiene am After entstehen. Verstärkte Feuchtigkeits- und bzw. oder auch Kotansammlung können die Ekzembildung fördern und auch ein Analekzem verursachen. Intensive Reinigung mit Toilettenpapier, oder auch starke Beanspruchung der Analregion durch gewisse Sportarten zählen zu möglichen Ursachen der mechanischen Überreizung am After.  Bei länger bestehenden Beschwerden am Anus, ist ärztliche Expertise definitiv zu Rate zu ziehen, da in selten Fällen auch Tumore im Enddarmbereich oder After auch mit Analekzemen im kausalen Zusammenhang stehen können. 

Im Zuge einer atopischen Dermatitis, auch besser bekannt als Neurodermitis, kann ein Analekzem phasenweise mit dem Befall auch anderer Körperstellen, aber auch alleine auftreten. Sogenannte atopische Analekzeme können in der Entstehung auch durch Faktoren wie zu scharfe Speisen in ihrem Auftreten begünstigt werden.
Die letzte Ursache für Analekzeme sind Kontaktallergien. Wenn hier eine Allergie oder allergische Reaktion auf Inhaltsstoffe von Lotionen, Feucht-Toilettenpapier, oder anderen Hygiene-Artikeln wie Slipeinlagen oder auch medizinischen Cremes und Salben besteht. 

Analekzem

Was sind die Symptome bei einem Analekzem?

Das Analekzem verursacht starken und intensiven Juckreiz am After oder auch Brennen am After. Diese Symptome werden häufig mit Rötungen und Nässen der Haut um den Anus oder auch Bläschenbildung und Hautveränderungen der Analfalten begleitet.Neben den Hautveränderungen um den Anus zeigen sich oft auch Rötungen auch im Bereich der Oberschenkel oder auch Schamlippen oder des Hodensacks. Die quälende Haupt-Symptomatik eines Analekzems ist der Juckreiz am After. Kratzen führt jedoch zu weiterer Reizung der Haut um den After und die Heilung des Analekzems wird dadurch zusätzlich beeinträchtigt. Der Verlauf eines Analekzems ist stark abhängig von der Ursache und dem gewählten Therapieansatz.

Wie lässt sich ein Analekzem behandeln? Wie bekommt man ein Analekzem weg?

Die Behandlung von Analekzemen erfolgt individuell je nach Ursache. Während die meisten Analekzeme mit Salben, Zäpfchen und Cremes nach kurzer Zeit verschwinden, gestaltet sich die Therapie in seltenen Fällen als langwierig. Die Linderung der Symptome wie starkem Juckreiz am After hat für das individuelle Wohlbefinden oberste Priorität. Bei leichten Symptomen kann dies auch mit einigen Hausmitteln gelingen, jedoch kommen bei stärkeren Beschwerden auch spezielle Zinksalben, Sitzbäder oder Cremes sowie Zäpfchen mit entzündungshemmenden Wirkstoffen zum Einsatz. Bei Analekzemen, welche auf Kontaktallergien zurückzuführen sind,  ist es besonders wichtig, den allergenen Inhaltsstoff zu identifizieren und folglich komplett zu meiden. Liegen Hämorrhoiden als Ursache vor, können diese beispielsweise durch Zäpfchen wie CANNEFF® SUP Zäpfchen oder Salben und Cremes  behandelt werden. Neben der Therapie eines Analekzems ist die sanfte und gründliche Hygiene der Analregion ein wesentlicher Faktor für den Heilungsprozess. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Behandlung von Analekzemen stark von den Ursachen und den Symptomen abhängt. Es ist daher wichtig, beim Auftreten eines Analekzems ärztlichen Rat aufzusuchen, um eine genaue Diagnose und die beste Behandlung für deine individuellen Beschwerden zu erhalten.

Analekzem Zäpfchen

Wie kann ich einem Analekzem vorbeugen?

Für die Vorbeugung eines Analekzems ist eine gründliche und sanfte Afterhygiene nach dem Stuhlgang besonders entscheidend. Kratziges oder feuchtes Toilettenpapier gilt es hierzu generell eher zu meiden. Unterwäsche aus Naturmaterialien sind zur Regulation der Feuchtigkeit im Intimbereich und der Analregion besser geeignet als Synthetik und sind hier daher ebenso als vorbeugende Maßnahme zu nennen.  Die Ernährung spielt bei der Prävention eines Analekzems eine ebenso zentrale Rolle. Achte auf deine Darmgesundheit, trinke ausreichend Wasser und meide Süßigkeiten und Zucker.  


Was ist der Unterschied zwischen einem Analekzem und Hämorrhoiden?

Obwohl Hämorrhoidalleiden ein Analekzem auslösen können, unterscheiden sich diese proktologischen Krankheitsbilder auf mehreren Ebenen. Juckreiz am After, wegen einem Analekzem oder doch Hämorrhoiden?  Beide Analbeschwerden können Jucken und Brennen am After verursachen, wobei ein Indiz für ein Analekzem ein besonders starker Juckreiz am After ist. Für die korrekte Behandlung von einem Analekzem, empfiehlt sich ärztliche Expertise und Beratung in Anspruch zu nehmen. Das Analekzem betrifft nämlich die Haut rund um den After, während Hämorrhoiden als Gefäßpolster der Abdichtung des Endarmes am After dienen. Vergrößern sich diese Gefäßpolster, ist dies die Ursache für das Krankheitsbild der Hämorrhoiden, wobei diese Blutgefäße auch durch starkes Pressen aus dem Anus gelangen können. Aufgrund der chronischen Reizung und durch den Austritt von Darmsekreten, ist eine Ausbildung eines Analekzems eine mögliche Konsequenz.
An folgenden Unterscheidungsmerkmalen lässt sich selbst eine erste Einschätzung der Beschwerden am Anus tätigen. 

Während Analekzeme außen im Umkreis der Rosette am Anus auftreten, befinden sich Hämorrhoiden grundsätzlich innerhalb des Anus, größere Hämorrhoiden bei späteren Stadien eines Hämorrhoidalleidens können auch außerhalb des Anus ausfallen (Prolaps). 

Während bei einem Analekzem in der Regel keine Schmerzen am After auftreten, ist hier der Juckreiz am After umso intensiver ausgeprägt. Bei Hämorrhoiden treten Schmerzen am After meistens erst in späteren Stadien eines Hämorrhoidalleidens auf. 

Bei Blut am After oder gar Blut im Stuhl ist zu beachten, dass bei Analekzemen Blutungen am After, vor allem durch vermehrtes Kratzen, bei intensivem Juckreiz am After vorkommen können. Bei Hämorrhoiden kann es jedoch zu Blutungen während oder kurz nach dem Stuhlgang kommen. Diese Schädigung der Gefäßwände der Hämorrhoiden kann durch festen Stuhl oder auch starkes Pressen beim Stuhlgang verursacht werden. Blut im Stuhl, bzw. Blut aus Hämorrhoiden zeigen sich meist als hellrote bis rote Blutspuren auf dem Toilettenpapier oder direkt als Blut im Stuhl. Bei Blut im Stuhl sollte man keine Eigendiagnose stellen, sondern die Beschwerden in der Analregion unbedingt ärztlich abklären lassen.

Analekzem Zäpfchen

Wie wirken CANNEFF® SUP Zäpfchen bei der Behandlung von Analekzemen?

CANNEFF® SUP Zäpfchen zur rektalen Anwendung, mit CBD und Hyaluronsäure können diverse Symptome und Beschwerden in der Analregion lindern. Die Zäpfchen fördern und unterstützen den Heilungsprozess bei Hämorrhoiden, Analfisteln, Analfissuren und Läsionen in der Analregion. Auch nach kolorektalen Operationen können CANNEFF® SUP Zäpfchen dabei helfen, den Genesungsprozess zu unterstützen und die Beschwerden am After zu minimieren.

Finde hier mehr Informationen zu Hämorrhoiden, Blut im Stuhl, Juckreiz am After, Schmerzen am After, aber auch dem innovativen Medizinprodukt CANNEFF® SUP Zäpfchen mit der einzigartigen Wirkstoffkombination aus CBD und Hyaluronsäure.
Zurück zum Blog