Analfissur: Ursachen, Symptome und Behandlung

Dieser Blogpost bietet einen Überblick zur Analfissur sowie Fissuren und Läsionen am und im After. Die Analfissur zählt zu den häufigsten Erkrankungen des Enddarms. Ungefähr eine von zehn Personen ist im Lauf des Lebens davon betroffen. Analfissuren betreffen beide Geschlechter und treten am häufigsten zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr auf. Erfahren Sie in diesem Blogpost mehr über die Ursachen, Formen der Analfissur und der Läsion oder des Risses am After. Erfahren Sie auch mehr zu innovativen Behandlungsoptionen und Therapien wie CANNEFF® SUP CBD Zäpfchen zur Linderung der Symptome und der Beschleunigung der Heilung und Regeneration der Schleimhäute im Analkanal.

Analfissur

Was ist eine Analfissur?

Eine Analfissur (Fissura ani) ist eine schmerzhafte Läsion in der Schleimhaut des Analkanals oder auch ein Einriss der Haut am After. Dieses Krankheitsbild kann mehrere Ursachen haben. Afterriss und Analfissur zählen jedenfalls zu den am häufigsten diagnostizierten Krankheitsbilder im Enddarmbereich. Bei der Analfissur handelt es sich um eine schmerzhaften Einriss der Haut oder der Schleimhaut des Afters.


Was verursacht eine Analfissur/ einen Afterriss? 

Eine eindeutige Entstehungsursache für die Analfissur ist nicht bekannt. Unter anderem sollen eine zu harte Stuhlkonsistenz oder auch zu voluminöser Stuhlgang, oder auch zu starkes Pressen bei häufiger Verstopfung oder Durchfall zur Entstehung beitragen. Auch Analsex, bestehende Hämorrhoidalleiden oder anhaltender Durchfall können die Erkrankung auslösen. Auch Stress spielt eine wichtige Rolle und lokale Durchblutungsstörungen werden ebenso als Ursache beschrieben.

Wie erkennt man eine Analfissur? Was sind die Symptome der Analfissur?

Das Hauptsymptom der Analfissur sind starke, stechende Schmerzen am After. In der Folge ist die Ausscheidung des Stuhls nur unter Schmerzen möglich. Charakteristische Symptome der Analfissur und Läsionen der Schleimhaut des Afters sind Schmerzen im Analbereich, die während des Stuhlgangs auftreten. Die Intensität kann von leichten bis hin zu stechenden, brennenden Schmerzen reichen. In manchen Fällen können diese auch zu einem äußerst schmerzhaften Analkrampf führen. Die Beschwerden können über einen längeren Zeitraum nach dem Stuhlgang auftreten, jedoch auch ohne Stuhlgang vorhanden sein. Ebenso können Blutauflagerungen auf dem Stuhl auftreten. Begleitend zur Läsionen am After tritt häufig auch Juckreiz am After auf. 

Wo ist der Unterschied zwischen akuter Analfissur und chronischer Analfissur?

Eine Analfissur tritt als akute Erkrankungsform sowie als immer wiederkehrende, also chronische Form auf. Je nach Form unterscheiden sich die ärztlichen Behandlungsmaßnahmen. Je nach klinischem Verlauf wird somit zwischen der akuten Analfissur, welche häufig spontan ausheilt, und der chronischen Analfissur unterschieden. Von einer chronischen Analfissur spricht man bei anhaltendem Krankheitsbild nach über 6-8 Wochen.

Anale Läsion behandeln

Was macht der Arzt bei Analfissur? Wie heilt eine Analfissur am Schnellsten?

Je nach Form der Analfissur unterscheiden sich die ärztlichen Behandlungsmaßnahmen. In den meisten Fällen kann durch Zäpfchen wie CANNEFF® SUP CBD Zäpfchen oder auch Salben eine Heilung bei der akuten Analfissur erzielt werden. Beim Auftreten einer Analfissur geht es auch in der Therapie darum, Verstopfung und Durchfall zu vermeiden und die Verdauung bestmöglich zu fördern und zu unterstützen. Aus diesem Grund stehen eine ballaststoffreiche Ernährung und gegebenenfalls Stuhlweichmacher wie gemahlene Flohsamenschalen neben den verordneten Salben und Cremes ebenso im Vordergrund der Analfissur-Therapie.

Akute Analfissur

Insbesondere bei der akuten Analfissur erfolgt die Behandlung zunächst konservativ. Entscheidend ist die Beseitigung der möglichen Auslöser. Wesentlicher Bestandteil der Behandlung ist die Stuhlregulierung mittels ballaststoffreicher Ernährung wie beispielsweise Flohsamenschalen, die zu einem weichen Stuhlgang verhelfen. Weiterhin werden entzündungshemmende Zäpfchen, sowie auch CANNEFF® SUP CBD Zäpfchen oder entzündungshemmende Salben verabreicht, die in den Analkanal eingebracht werden, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Ergänzend kommen Sitzbäder in Frage. 

Chronische Analfissur:

Wenn die Beschwerden der Analfissur oder analen Läsion länger als sechs Wochen anhalten, ist mit einer Spontanheilung des nun narbig veränderten Gewebes nicht mehr zu rechnen. In diesem Stadium spricht man dann von einer chronischen Analfissur. Diese chronische Analfissur kann sich bei längerem Bestehen durch eine tiefgehende Entzündung und auch Entstehung einer Analfistel am Schließmuskel verschlimmern. Die chronische Analfissur wird in der Regel operativ behandelt. Bei der Operation erfolgt eine Entfernung des Geschwürs unter Narkose. Nach der Operation kommt die saubere Wunde durch begleitende Maßnahmen, wie CANNEFF® SUP CBD Zäpfchen, oder auch regelmäßige Sitzbäder sowie Stuhlregulierende Maßnahmen zur Abheilung.

Analfissur Behandlung

Wie wirken CANNEFF® SUP Zäpfchen bei der Behandlung von Analfissuren?

CANNEFF® SUP Zäpfchen zur rektalen Anwendung können die Symptome bei Analfissuren lindern. Die Zäpfchen fördern und unterstützen den Heilungsprozess bei kleinen und tiefen Fissuren und Läsionen im After und Enddarmbereich. Auch nach kolorektalen Operationen kann CANNEFF® SUP Zäpfchen Ihnen dabei helfen, den Genesungsprozess zu unterstützen und Beschwerden zu minimieren. Auch bei Geschwüren im Enddarmbereich oder auch der Analfissur können die CANNEFF® SUP Zäpfchen mit der einzigartigen Kombination aus CBD und Hyaluronsäure den Heilungsprozess unterstützen. 

Zurück zum Blog